Kapstadt

Wir sind jetzt den 5ten Tag in Kapstadt, und wir haben so viele Eindrücke gesammelt, dass wir heute vormittag einfach mal in unserer Backpacker Unterkunft bleiben, entspannen und einsortieren.

Zuerst einmal, wir sind problemlos eingereist. Vielleicht lag das daran, dass die Zöllnerin gesehen hat, dass ich in zwei Tagen Geburtstag haben würde, worauf ich sie fragte: "Do you think it is a good idea to celebrate the 50th in Capetown?" - "It`s the best idea!" und sie fragt nicht nach weiteren Papieren.

Wir fahren problemlos mit dem Bus in die Stadt und passieren die ersten townships. Da es sehr warm ist sind die Busfenster geöffnet und man riecht den Müll bevor man realisiert, wo man ist. Auf der einen Seite der Autobahn Wellblechhütten und Gestank, auf der anderen Seite ein hoher Zaun und dahinter eine "normale" Wohnsiedlung.

Nachdem wir eingecheckt haben melden wir uns bei meiner Tochter Sofie. Sie macht seit über drei Monaten einen Freiwilligendienst in Kapstadt. Wir treffen sie am Nachmittag am Bahnhof. Mit ihren langen dredlock-Zöpfen passt sie gut in`s Bild dieser multikulturellen und farbigen Stadt.

Am Samstag schlafen wir lange aus, bevor wir einen ausgedehnten Bummel durch das historische Kapstadt machen. Wir finden uns sehr schnell zurecht. Die Stadt ist eigentlich sehr europäisch, das einzig irritierende sind die massiven Gitter vor jeder Tür und die alarmgesicherten Häuser. Die Kriminalität hier lässt uns schnell vorsichtig werden.

Am Sonntag fahren wir bei schönster Sicht auf den Tafelberg. Es hat über 30 Grad, so daß uns die Entscheidung leicht fällt mit dem cable-car zu fahren, anstatt zu laufen. Die Aussicht ist großartig und ich gebe zu: Kapstadt ist eine der schönst gelegenen Metropolen der Welt! Und noch etwas, wer kann schon von sich behaupten seinen Fuffzigsten auf dem Tafelberg gefeiert zu haben?

Danke an alle Gratulanten, die mich auf den verschiedensten Kanälen zu erreichen versucht haben - vielen Dank für Eure herzlichen Wünsche. Sie sind angekommen, auch wenn ich bislang nicht geantwortet habe.

Abends sitzen wir wiederum mit Sofie auf der Terasse eines schönen Restaurants an der Waterfront und lassen den Tag danach an der Backpackers Bar ausklingen.

Der gestrige Tag brachte ein emotionales highlight. Wir besuchen mit Sofie ihr Educare im township Kayelitsha. Ein bunter und optimistischer kleiner Punkt in einer tristen grauen Umgebung von Wellblechhütten und Trostlosigkeit. Ich habe hohen Respekt vor meiner Tochter, dass sie bereit ist hier zu arbeiten. Die Kinder sind super, sie begrüßen uns mit Handschlag, wollen fotografiert, umarmt, auf den Arm genommen, geknutscht und geknuddelt werden. Bei unserem kurzen Aufenthalt sehen wir nur diese positiven Seiten und die "lieben" kids. Diejenigen, die sich verstört oder traumatisiert zurückgezogen haben, sehen wir nicht.

Danach fahren wir mit dem Mietwagen noch raus an's Kap. Es ist neblig, wir können vom Leuchtturm aus nicht mal die tosende See sehen, nur hören. Den Abzweig zum eigentlichen Kap hätten wir im nebel fast versäumt. Aber wir sehen zwei Pavianherden, frei spazierende Straußen und ein Kudu. Der Straße zurück nach Kapstadt - eine der schönsten Küstenstraßen Afrikas - fahren wir komplett im Nebel.

Kapstadt ist bunt und entspannt. Aber es ist auch eine Stadt der Kontraste. Wohlstand kontrastiert mit Armutskriminalität, weshalb sich alle zu schützen versuchen. Die blonden weißen Bedienungen eines Burger-Restaurants kontrastieren mit dem schwarzen Küchen- und Abräumpersonal. Dennoch spürt man einen großen Optimismus bei den jungen Menschen. Und die Menschen hier sind unglaublich freundlich und man sieht so viele strahlende Gesichter

Sofie mit ihren kids
Sofie mit ihren kids
Auf dem Tafelberg mit Blick auf Kapstadt
Auf dem Tafelberg mit Blick auf Kapstadt

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Til (Dienstag, 09 Dezember 2014 13:25)

    Bin heute verspätet aus Tunesien zurückgekommen und habe gleich mal auf das lachende Kamel geklickt. Ich freue mich auf Eure Berichte! Ach ja Christian...Du weißt ja.... ab 50 gilt "Mann" nicht mehr als fit, "Mann" ist vielleicht noch rüstig. Alles Gute noch zum Geburtstag!
    Gruß Til

  • #2

    Marcel (Dienstag, 09 Dezember 2014 19:59)

    Hallo ihr 2,
    Chris nachträglich noch alles gute zu Deinem 50zigsten.
    wünsche Dir viel gesundheit und alles Gute.
    Der Anfang Euer Reise hat ja mal gut geklappt, bin gespannt wie es weitergeht.
    Bis wann könnt Ihr den Toyo holen?

    Lg
    Blanka&Marcel

  • #3

    Martin Gerlinger (Mittwoch, 10 Dezember 2014 12:30)

    Hallo nach Kapstadt aus dem kalten Ottersweier

    Gruß Martin

  • #4

    olli (Samstag, 13 Dezember 2014 16:56)

    . . . . rüstig - prust ;-)