Berg und Tal, Kurve um Kurve

Gestern abend haben wir in Slowenien kurz nach der Grenze tatsächlich noch einen Campingplatz gefunden. Campinggebühren 6,52 Euro pro Person, eine Flasche slowenisches Bier für 1,- Euro - alles perfekt.

Dachzelt aufgebaut und auch Esmeralda wurde hübsch und gemütlich gemacht für die Nacht. Jetzt: HUNGER!

Den großen Topf mit Spaghetti-Wasser auf den filigranen Gaskocher gesetzt, und dann tat sich die nächste halbe Stunde leider nicht viel. Als Heinz dann nach ca. einer Stunde seinen Benzinkocher in Betrieb hatte, setzten wir den Topf kurzerhand um, und 3 Minuten später kochte das Wasser.

Was jetzt folgte war einfach sensationell: Spaghetti mit selbstgemachter Pesto von Claudia - WOW. Vielen Dank an dieser Stelle, und betrachte diese Bemerkung bitte als Bestellung...

Die Nacht im Dachzelt haben wir extrem gemütlich zugebracht. Wir waren ehrlich gesagt aber auch hundemüde. Gegen 5 Uhr früh weckte uns das Gebrüll (nein, es war kein zartes Gezwitscher) eines militanten slowenischen Frühaufsteher-Vogels! Doch das sanfte Schaukeln auf Rosinantes Dach wiegte uns nochmals in den Schlaf bis uns der Wecker pünktlich um 7 Uhr weckte. Unsere Schweizer Freunde waren schon eine Stunde wach, haben Kaffee gekocht und sahen aber ein bisschen ratlos bis verzweifelt aus. Die Tassen hatte ich nämlich am Vorabend nach dem Spülen komplett in Rosinante eingeschlossen...

Duschen, Kaffee, zusammenräumen, Route besprechen und los ging es. In Ljubljana fanden wir sogar einen offenen Supermarkt (hier ist auch Feiertag) und wir konnten die erste vom roadbook geforderte Flasche Wein und Wasser kaufen. In jedem von uns durchfahrenen Land sollen wir nämlich eine Flasche Wein und eine Flasche Wasser besorgen. Mit der nächsten heutigen Sonderprüfung haben wir aber noch Probleme: Wir sollen eine Postkarte an Prinzessin Basmah schreiben. Karte kaufen und schreiben ist nicht das Problem, jedoch ein Postamt zu finden. Aber noch sind wir dran.

Ein Motorhauben-Frühstück gibt uns Kraft für die kommende Etappe. Wir durchqueren Slowenien und den Norden von Kroatien. Die Gegend kenne ich schon ein bisschen und bin gerade von Slowenien wieder restlos begeistert. Die Landschaft ist phänomenal. Eine längere Schotteretappe lässt bei Tina am Steuer ungekannte Rallye-Gene aufleben, ich hingegen sehe schon am ersten Tag durchlöcherte Ölwannen vor meinem inneren Auge.

Unser weiterer Weg ist geprägt von Gebirge und Kurven. Ein Königreich zum Motorradfahren. Aber wir sind auch überrascht wie tapfer sich unser kleiner vollbeladener Wolfsburger hier schlägt.

Am kroatischen Zoll haben wir dann das erste kleine Problem. Man ist der Meinung wir wären Händler, und wollen die ganzen Hilfsgüter verchecken, also sollen wir den Wert abschätzen damit die Zollgebühr festgelegt werden kann. Wir zeigen der Beamtin die Unterlagen der Rallye, wo auch ein kroatisches "Permit" dabei ist. Wenn wir ein Permit haben, sollen wir gefälligst nicht ihren kleinen Zollübergang nehmen sondern einen größeren...

Schließlich ließ uns die Dame dann doch ziehen.

Nordkroation ist schnell durchquert, erschreckend dass man immernoch vereinzelt Kriegsspuren sieht. An der Bosnischen Grenze dann wieder ähnliche Diskussionen und Erklärungen bzgl. unserer vollgeladenen Autos. Aber auch hier siegt die Trägheit der Beamten über allzu großes Pflichtbewusstsein, wenn dann letztendlich doch nichts dabei raus kommen könnte.

Der erste Eindruck von BiH: direkt nach der Grenze das erste Minarett, verlassene und zerschossene Häuser. Wir kommen durch kleine Ortschaften in denen tatsächlich kein Mensch mehr zu wohnen scheint. Das Land ist zuerst einmal sehr dünn besiedelt. Riesige Wälder, dann ein Hochtal in dem ein bisschen Ackerbau und Viehzucht betrieben wird.

An den Flüssen brennen Grillfeuer, die Menschen feiern den ersten Mai mit Grillfleisch und Bier - ist doch ganz schön sympathisch!

Jetzt auf dem Weg nach Sarajevo wird die Besiedelung deutlich dichter, Kleinstädte und auch Industrie wird häufiger.

Mal sehen wie weit wir heute noch kommen.

Guten Morgen!
Guten Morgen!
Frühstück
Frühstück
Wo, bitte geht es nach Amman?
Wo, bitte geht es nach Amman?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0